Die neuesten Meldungen:


Warum Gold wieder glänzt

Veröffentlicht am Freitag, 23. August 2019

1.408,02,- Euro kostet die
Feinunze Gold am 13. 8. 2019 um 08:30 Uhr. Der Preis für ein Kilo liegt zu
diesem Zeitpunkt bei 44.444.00,- Euro. Nach einer mehrjährigen
Seitwärtsbewegung hat der Preis des gelben Edelmetalls in den letzten Monaten
gewaltig zugelegt und strebt möglicherweise einem neuen Allzeithöchststand
entgegen. Das ist alles andere als ein Wunder, denn unsichere Zeiten treiben
stets den Goldpreis. So auch diesmal:

► Unabsehbare
Entwicklungen im aktuellen Handels- und Währungskrieg der USA gegen den Rest
der Welt und insbesondere gegen China.

► Der
bevorstehende Brexit und die wachsende Kriegsgefahr im Persischen Golf bilden
nicht zu unterschätzende Risikofaktoren für den Welthandel.

► Wie, wann und
zu welchen Peis die aktuellen Unruhen in Hongkong beigelegt werden könnten, ist
nicht abzusehen.

► Aktuelle
Meldungen über die Ausbildung einer veritablen Kreditblase in der
zweitwichtigsten Volkswirtschaft der Welt, China, steigern die Gefahr einer
weltweiten Wirtschaftskrise.

► Der
Wirtschaftsmotor Deutschlands, der stärksten Volkwirtschaft Eurolands, gerät
ins Stottern. Das von der politischen Klasse des Landes entfesselte
Kesseltreiben … Weiterlesen »


Wahlrecht für alle?

Veröffentlicht am Samstag, 3. August 2019

In der Tageszeitung „Der Standard“, die laut Eigen- und auch Fremddefinition zu den Qualitätsmedien Österreichs zählt, wurde am 7.7.2019 ein inhaltlich sehr fragwürdiger doppelseitiger Artikel publiziert, in dem sich die Autoren und die befragten Experten positiv zu einer Ausdehnung des Wahlrechts auf längerfristig in Österreich lebende Ausländer äusserten. Als ein Hauptargument für diese von ihnen vorgeschlagene Wahlrechtsänderung für die Nationalratswahlen führten sie an, dass sich immerhin über 1 Million Ausländer länger als 6 bis 10 Jahre im Lande aufhalten und diese Leute somit eine im Parlament nicht repräsentierte Bevölkerungsgruppe darstellen würden.

Meinungsfreiheit und Redlichkeit

Diese Meinung kann man natürlich haben. Aber man sollte dann immer auch dazu sagen, dass das Wahlrecht ein ganz exklusives und den Staat konstituierendes, geradezu fundamentales rechtliches Instrument ist, weil ja davon die Existenz und Funktionstüchtigkeit jeder Nation abhängt. Anders gesagt: Jede Staatsbürgerschaft ist notwendigerweise immer auch Ausschluss – … Weiterlesen »



Wahlkampf in Österreich: Die Mutter aller Schlammschlachten

Veröffentlicht am Donnerstag, 1. August 2019

Alle gegen
Basti

Unverhofft kommt oft. Nachdem
der Strahlemann der ÖVP, Kurzzeitkanzler Kurz, eine gut funktionierende
Koalition mit den Freiheitlichen aus bis heute nicht nachvollziehbaren Gründen
in die Luft gesprengt hat, läuft´s für ihn nicht mehr ganz so glatt, wie er
sich das vorgestellt hat. Die ebenso intelligente wie charismatische
Ex-SPD-Anführerin Andrea Nahles, würde diesen Umstand wohl so kommentieren: Bätschi!

Nach dem Abgang
von Christian Strache als Vizekanzler, gehörte keine weitere durch die
„Ibiza-Affäre“ belastete Person der Regierung an. Warum Kanzler Kurz also auch
noch den Kopf des daran unbeteiligten und nur bei linken Medienschaffenden und
Bobos unbeliebten Innenministers Herbert Kickl forderte, was in der Folge zum
Koalitionsbruch führte, ist bis heute rätselhaft. Diese Frage wurde auch durch Kurz´
zuletzt in der ZIB2 abgesonderten, fadenscheinigen Erklärungsversuche nicht plausibel
beantwortet.

Das seit Jörg
Haider zweifellos größte Polittalent der Alpenrepublik hat sich in gleich
mehrerer Hinsicht verspekuliert: Zweifellos hat er – nach einem unmittelbar
nach dem „Ibiza-Skandal“ erfolgreich geschlagenen Europawahlkampf … Weiterlesen »


Kapital, Löhne und Wettbewerbsfähigkeit

Veröffentlicht am Samstag, 6. Juli 2019

Arbeit spielt im Hinblick auf den in einer Volkswirtschaft herrschenden Wohlstand eine deutlich geringere Rolle als Kapital. Das mag manchen Zeitgenossen nicht auf Anhieb einleuchten, wird aber sofort deutlich, wenn man sieht, wie gering die Einkommen von durchaus hart arbeitenden Menschen ausfallen, wenn ihnen kein oder nur wenig Kapital (in Form von Maschinen und Anlagen) zur Verfügung steht. Viele Länder der Dritten Welt sind nicht deshalb arm, weil dort keiner arbeitet, sondern weil zu wenig Kapital verfügbar ist.

Auch
die Vorstellung, dass es nur guter, innovativer Ideen bedarf, um eine
Volkswirtschaft voranzubringen, ist falsch. Am Ende kommt es doch darauf an,
die Ideen (meist verrückter Spinner, gelegentlich aber doch genialer Visionäre)
zu finanzieren. Es mangelt also meist
nicht an (guten?) Geschäftsideen, sondern weit eher am Kapital risikobereiter
Inverstoren.

In
hoch entwickelten, arbeitsteiligen Industriestaaten fällt ins Auge, dass jene
Tätigkeiten, die mit hohem Kapitaleinsatz verbunden sind (der allerdings ein
entsprechendes Ausbildungsniveau … Weiterlesen »


Das Dilemma der Liberalen

Veröffentlicht am Mittwoch, 3. Juli 2019

Liberale und
Libertäre stehen vor mehreren Problemen. Eines der am schwersten wiegenden ist
ihr meist vergebliches Bemühen, gegen Gefühle mit rationalen Argumenten
ankämpfen zu wollen. Der Sozialismus in all seinen verführerischen Facetten
verströmt eben jede Menge „soziale Wärme“ und fühlt sich einfach gut an. Karl
Marx: „Jeder nach seinen Fähigkeiten und
jedem nach seinen Bedürfnissen.“ Super. Was haben die Liberalen dagegen
anzubieten? Freiheit – bei voller Verantwortung für Fehlentscheidungen und allen
damit verbundenen Risiken. Absolut uncool. Der Analyse dieser Problematik
wurden von den besten Köpfen bereits ganze Bibliotheken gewidmet. Weitgehend
vergebens, weil der Kreis der dadurch angesprochen klein ist und das heiße
Bemühen sich somit aufs Predigen zu den bereits Bekehrten beschränkt.

Ein
kürzlich eingegangener Leserbrief eines wohlwollenden Kritikers nimmt ein ganz
spezielles Problem aufs Korn, das hiermit genannt und zur Diskussion gestellt
sei. Es geht um die Frage des Umgangs der Liberalen mit der Macht.

„Sie und alle Ökonomen, egal
welcher Richtung, machen für meine Begriffe … Weiterlesen »


Der Endsieg der 68er

Veröffentlicht am Freitag, 14. Juni 2019

Ausgeraucht!

Um einem dringenden
Bedürfnis abzuhelfen, gibt es ein neues Verbot! Die knapp 900.000 Unterzeichner
des „Anti-Raucher-Volksbegehrens“ des Jahres 2018 dürfen sich freuen. Das Ende
der bürgerlichen Regierungskoalition markiert zugleich das Ende der freien
Entscheidung mündiger Bürger – zumindest, was das Rauchen in Gaststätten
angeht.

„Das Private ist politisch“ behaupteten
die 68er, die nicht weniger als die Zerstörung der bis dahin herrschenden,
bürgerlichen Ordnung im Sinn hatten. Auf dieser revolutionären Welle reitend,
wollte Österreichs Kanzler Bruno Kreisky, der Lumpazivagabundus der Zweiten
Republik, „alle Bereiche mit Demokratie
durchfluten“. „Mehr Demokratie wagen“
wollte zur selben Zeit der nicht minder zeitgeistig-erfolgreiche Willy Brandt
in Deutschland. Bis heute zielen die Sozialisten in allen Parteien auf die
Beseitigung jeden Rückzugsraumes, in dem das demokratisch-sozialistische Kollektiv
nichts zu melden hat und wo individuelle Entscheidungen privater Akteure gelten.

Auch
Linke können dazulernen. Von besonders schlichten Gemütern in ihren Reihen abgesehen,
die auch heute noch von der Kollektivierung von Immobilien und
Produktionsmitteln träumen, haben auch sie begriffen, … Weiterlesen »


Aus Angst vor der Freiheit: Wohlstandsabbau durch Regulierung

Veröffentlicht am Donnerstag, 23. Mai 2019

Blickt man in der Geschichte
zurück, waren es stets die Zeiten wirtschaftlicher Freiheit, die breiten
Wohlstand ermöglichten. Umgekehrt waren es stets Phasen maximaler Regulierung,
die den gegenteiligen Effekt hatten. Hochentwickelte, arbeitsteilig
organisierte Gesellschaften profitieren von der Freiheit des Einzelnen,
wirtschaftlich selbstbestimmt zu handeln. Regierungseingriffe in die
Wirtschaftsabläufe hemmen Innovation und Fortschritt – am Ende zum Nachteil aller Marktakteure.

Der ehemalige
Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Thomas Mayer, hat sich eingehend mit der
Wechselwirkung zwischen Freiheit und Wohlstand auseinandergesetzt und seine
Gedanken in einer vom „Austrian Institute
of Economics and Social Philosophy“ organisierten Veranstaltung im Wiener Haus
der Industrie präsentiert.

Das
durchschnittliche Prokopfeinkommen hat sich seit dem Jahr Null bis zum Beginn
der Industriellen Revolution kaum verändert. Erst der durch Kapitalakkumulation
ermöglichte, im 19. Jahrhundert stark an Fahrt gewinnende Übergang von der
Agrar- zur Industriewirtschaft, hatte eine gewaltige Aufwärtsentwicklung zur
Folge, die sich im 20. Jahrhundert weiter verstärkte. Die durch die
„kapitalistische“ Produktionsweise ermöglichte Produktivitätssteigerung ging
mit einer starken Zunahme der Lohneinkommen … Weiterlesen »


Nach dem Koalitionsende in Österreich: Basti allein zu Haus

Veröffentlicht am Montag, 20. Mai 2019

Kanzler Kurz (ÖVP) hat nach einer Schrecksekunde seinem Koalitionspartner von der FPÖ die Zusammenarbeit aufgekündigt und geht in Neuwahlen. Der Anlass: eine jetzt der Öffentlichkeit zugespielte, zwei Jahre alte Videoaufzeichnung einer Begegnung Parteichef Straches mit einem als Tochter eines „russischen Oligarchen“ getarnten Agent Provocateur. Zum Zeitpunkt der Zusammenkunft war Strache noch nicht in Regierungsverantwortung. Alle damals – offenbar im Suff – getätigten Zusagen und Ankündigungen sind somit als das zu werten, was sie faktisch sind: Schall und Rauch. Worte sind nun einmal etwas anderes als Taten. Offenbar wurde niemand geschädigt. Kein Cent ist – an wen auch immer – geflossen.

Viel
Lärm um nichts also? Nein, zweifellos nicht. Der nun als Vizekanzler in
Regierungsverantwortung stehende H. C. Strache ist durch diese Aufzeichnung schwer
kompromittiert. Dass diese illegal angefertigt und nun von vorerst unbekannten
Akteuren gezielt als politische Waffe in einem Wahlkampf eingesetzt wurde,
ändert daran nichts. … Weiterlesen »


Buchbesprechung: Das IQ-Gen

Veröffentlicht am Donnerstag, 16. Mai 2019

Wer als staatlich besoldeter Wissenschaftler an seinem Posten hängt und Karriere machen will, muss entweder um bestimmte Forschungsgebiete einen weiten Bogen machen, oder liefern, was die jeweiligen Machthaber – und Geldgeber – wünschen. Das war in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften niemals anders, gilt mittlerweile aber auch im Bereich der Naturwissenschaften, wie etwa das Beispiel der rezenten „Klimaforschung“ überdeutlich zeigt. Der Genetiker Volkmar Weiss gehört offensichtlich nicht in die Kategorie jener willfährig-korrupten Weicheier, die wissenschaftliche Erkenntnisse unter das Primat der Politik stellen. Was er hier vorlegt, bricht nämlich gleich eine ganze Reihe von Tabus und widerspricht so gut wie allen Regeln der politischen Korrektheit. Es zu unternehmen, die Intelligenz von Menschen zu messen, ist ja allein schon schlimm genug. Darüber hinaus aber auch ihre Vererbbarkeit zu behaupten und dies auch noch mit einer Fülle empirischen Materials zu untermauern, ist aus Sicht … Weiterlesen »


„Modern Monetary Theory“

Veröffentlicht am Donnerstag, 16. Mai 2019

Geldtheoretischer Voodoo-Zauber

In Zeiten um
sich greifender Diesel-Phobie, kollektiver Klimawandelhysterie, planmäßiger
Desinformation durch linke Massenmedien und hoheitlicher Bestrebungen zur
Errichtung eines totalen Kontroll- und Überwachungsstaates, kann es nicht
verwundern, wenn zugleich auch noch die letzten verbliebenen Reste ökonomischer Vernunft entsorgt werden.

Symptomatisch
für letzteres ist die von US-amerikanischen Linken propagierte „moderne
Geldtheorie“ (MMT), die es ermöglichen soll, Amerika schlagartig von jeder Art
von Mangel zu befreien, indem sie die Mittel für die Umsetzung einer
Zweitauflage des einst von der sozialfaschistischen Administration F. D.
Roosevelts initiierten „New Deal“ bereitstellen soll.

Der phantastische Grundgedanke, der einst bereits von Alan Greenspan, zu dieser Zeit Chef der US-Notenbank, formuliert wurde: Staaten, die über die Geldproduktion gebieten, können niemals pleitegehen, da sie jede beliebige Menge Geld drucken können, um ihre Schulden zu bezahlen. Von dieser prinzipiell richtigen Feststellung ist es offensichtlich nur ein kleiner Schritt zur Illusion, mit einer Ausweitung der Geldproduktion den Stein der Weisen gefunden … Weiterlesen »